Hält der Mangel an Cloud-Fachpersonal Unternehmen zurück?

Mangel an Cloud-Fachpersonal

Dass Technologien wie Cloud-Computing heutzutage das Herzstück jedes Unternehmens darstellen, ist kein Geheimnis. Sie stellen nicht nur die treibende Kraft für die IT-Transformation dar, sie öffnen Unternehmen und Branchen auch ganz neue Türen.

Viele Studien belegen, dass Unternehmen sich weltweit sehr anstrengen, um das nötige Fachwissen zu erwerben und die Vorteile disruptiver Technologien zu nutzen. In den USA zum Beispiel übersteigt die Nachfrage nach Arbeitnehmern mit technologischen Fähigkeiten das Angebot auf dem Arbeitsmarkt bei Weitem. Grund dafür ist, dass sowohl bei Start-Ups als auch bei Non-Tech-Unternehmen Fachpersonal mit technologischem Know-how gefragter ist als je zuvor. Gleichzeitig könnte sich die Unsicherheit in Grossbritannien in Bezug auf die Auswirkungen von Brexit negativ auf den ohnehin schon knappen Arbeitsmarkt auswirken. Insgesamt kann man sagen, dass die globale Pipeline an IT-Talenten zunehmend unter Druck gerät.

Neben der Tatsache, dass Unternehmen zu wenig IT-Talente zur Verfügung haben um Technologien zu nutzen, die ihnen den Alltag erleichtern könnten, werden sie durch den Fachkräftemangel auch beim Einsatz neuer Tools zurückgehalten. So zum Beispiel, wenn es darum geht, die entsprechenden Hilfsmittel regelmässig zu aktualisieren, um sie für das operative Business des Unternehmens so effizient wie möglich zu gestalten.

Nehmen Sie beispielsweise Amazon Web Services, eine öffentliche Cloud-Plattform, die jedes Jahr hunderte neuer Funktionen und Dienstleistungen veröffentlicht. In einem Umfeld, in dem Unternehmen Gefahr von großen und kleinen Konkurrenten droht, stellt dies ein Problem dar. Darüber hinaus ist die private Cloud und ihre stärkere Abhängigkeit von internen Kompetenzen natürlich (auch) nicht immun gegen einen Mangel an Fähigkeiten – vor allem angesichts der Notwendigkeit, die Betriebsarchitekturen ständig zu überarbeiten und zu aktualisieren.

Wie können Unternehmen also auf das nötige Fachwissen zugreifen und auch für die Zukunft gewährleisten, den Herausforderungen gewachsen zu sein? Im Folgenden finden Sie einige Tipps, wie Sie sicherstellen können, dass Ihr Unternehmen gut vorbereitet ist, wenn es darum geht, aktuelle und zukünftige Anforderungen zu erfüllen.

Durchführung eines Talentaudits

Für ein Unternehmen ist es das eine, die richtigen Technologien zur Verfügung zu haben. Aber ohne das richtige Know-how, diese nutzen zu können, wird ein Unternehmen nie in der Lage sein, sein volles Potenzial auszuschöpfen. Um sich ein gutes Bild zu machen, kann ein Talentaudit eine nützliche Übung darstellen. Er wird den Unternehmen ein besseres Bild von der internen Expertise geben und in Kombination mit einer Überprüfung der benötigten Fähigkeiten aufzeigen, wo es noch Lücken zu füllen gilt.

Wenn es Mitarbeiter mit Fähigkeiten gibt, die sie nicht einsetzen, könnte man sie allenfalls trainieren um anderswo eine Lücke zu schliessen? Oder könnten diese unbenutzten Fähigkeiten verwendet werden, um dem Unternehmen eine Nische für ein neues Geschäftsmodell aufzuzeigen?

Bis ein Unternehmen die Diskrepanz zwischen dem Fachpersonal, das es hat, und dem Fachpersonal, das es braucht, kennt, kann es das Ausmass der Lücke mit der es konfrontiert ist, gar nicht verstehen. Unternehmen sollten die benötigten Fähigkeiten priorisieren und herausfinden, welche Lücken sie am schnellsten füllen müssen. Diese Analyse hilft ihnen zwar nicht bei der Rekrutierung von Talenten ausserhalb der Organisation, aber sie zeigt auf, wo internes Potential verschwendet wird und wer die Top-Kandidaten für eine weiterführende Ausbildung sind.

Der Blick in die Zukunft

Eine der grössten Herausforderungen für das Bildungssystem ist es, dass es die Schüler auf Arbeitsplätze vorbereiten muss, die es noch gar nicht gibt. Viele Schüler verlassen die Schule, ohne die nötigen Kompetenzen für verfügbare Funktionen und Aufgaben entwickelt zu haben.

Eine mögliche Lösung dafür ist ein stärkerer Fokus auf Ausbildungen in Form von Praktika und einer starken Co-Learning-Umgebung. Auf dieses Modell setzen vor allem Organisationen in den USA, so bietet auch Rackspace in den Vereinigten Staaten ein dediziertes Programm für Praktikanten.

Ausserdem konzentrieren sich Regierungen weltweit vermehrt auf ähnliche Programme und bieten Unternehmen Vorteile, wenn sie solche Programme anbieten. Grossbritannien hat eine lange Tradition in dieser Art der Ausbildung und nutzt diese in verschiedenen Branchen, so auch im IT-Sektor.

Egal für welches Modell sich die Unternehmen entscheiden: Wenn es darum geht Know-how zu entwickeln, können sie sich sicher sein, dass sie genau das benötigte Fachpersonal entwickeln können und so Arbeitskräfte finden, die zur Unternehmenskultur passen.

Natürlich erfordern diese Programme Investitionen, sowohl in Bezug auf die erforderlichen Ausbildungen als auch auf die einzusetzende Zeit. Aber Praktika und Auszubildende können enorme Vorteile bringen. Neben dem Aufbau der exakten Fähigkeiten, die ein Unternehmen braucht, hat sich auch gezeigt, dass die Mitarbeiter-Loyalität sowie die Gewinne des Unternehmens dadurch gesteigert werden können. (Quelle: Regierung von Grossbritannien).

Neben der Vorbereitung neuer Kandidaten für die Branche müssen die Unternehmen auch den bestehenden Mitarbeitern Entwicklungsmöglichkeiten bieten. Da sich die Technologien in einem bisher ungesehenen Tempo verändern, müssen Unternehmen die laufende Ausbildung ihrer bestehenden IT-Mitarbeiter fördern. Zusätzlich müssen sie sie darin unterstützen, neue Technologien im Unternehmen zu übernehmen, anzuwenden und zu meistern. Schliesslich haben viele IT-Mitarbeiter ihr Wissen für eine Weile nicht aufgefrischt, was bedeutet, dass sie mit ihren Fähigkeiten im Rückstand sein könnten, wenn es um die Expansion eines Unternehmens in die Cloud oder um andere IT-Anforderungen geht.

Nehmen Sie sich einen Partner zu Hilfe

 Für viele Unternehmen ist es nicht kosteneffizient, die IT-Talente zu rekrutieren und weiterzuentwickeln, die sie benötigen um ihre Technologie zu verwalten, geschweige denn um ihr Unternehmen in die Cloud zu migrieren. RightScale zeigt, dass 85 Prozent der Unternehmen eine Multi-Cloud-Strategie haben. Da ist es besonders schwierig, den Überblick über neue Tools und Möglichkeiten zu behalten, vor allem, wenn die Cloud nicht Teil des Kerngeschäfts einer Organisation ist.

Eine Lösung für Unternehmen ist, einen Partner zu finden, der sich auf die nötigen Dienstleistungen spezialisiert hat und diese für das Unternehmen verwaltet. Anstatt dies als einfaches Outsourcing zu sehen, sollten die Organisationen im Blick behalten, dass sie von erfahrenen Partnern auch profitieren können, indem sie eng mit ihnen zusammenarbeiten. Zum Beispiel können sie ihre Services in Zusammenarbeit mit einem Partner optimieren oder gar neue Innovationstreiber im eigenen Business suchen und finden. Das Unternehmen kann sich dann darauf konzentrieren, was es am besten macht, während der Partner seine Kompetenz nutzt, um alles andere am Laufen zu halten.

Wollen Sie mehr erfahren? Schauen Sie sich dieses Video (in Englisch) mit weiteren Informationen zum Cloud-Talent-Mangel an. Und besuchen Sie Rackspace, um zu erfahren, wie wir Unternehmen helfen, mit der Cloud erfolgreich zu sein.

Previous articleRackspace schließt Übernahme von Datapipe ab
Next articleHolen Unternehmen das Maximum aus der Cloud heraus?
John Engates joined Rackspace in August 2000, just a year after the company was founded, as Vice President of Operations, managing the datacenter operations and customer-service teams. Two years later, when Rackspace decided to add new services for larger enterprise customers, John created and helped develop the Intensive Hosting business unit. John played an active role in the evolution and evangelism of Rackspace’s cloud-computing strategy and cloud products. John met frequently with customers to hear about their needs and concerns, and to discuss Rackspace’s vision for the future of cloud computing. John's final positions was as the company’s Chief Evangelist. John is also an internationally recognized cloud computing expert and a sought-after speaker at technology conferences, including CA World, the Goldman Sachs Techtonics Conference and Cloud Expo. He speaks on the future of cloud computing, enterprise cloud adoption, data center efficiency, green data center best practices, and more. Prior to joining Rackspace, John was a founder and General Manager at Internet Direct, one of the original Internet service providers in Texas. John is a graduate of the University of Texas at San Antonio and holds a B.B.A. in Accounting.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here